Meine Züchterische Vorstellung

 

 

 

"Züchten ist Verantwortung"

 

 

 

"Züchten und nicht vermehren"

 

Wenn Voraussetzungen gemäß den Vorgaben von FCI,ÖKV erbracht sind,dann steht einer Zuchtplanung nichts mehr im Wege.

Elterntiere die für die Zucht vorgesehen sind ,haben folgendes Vorzuweisen ........

 

Gesundheitlich...........mit Gentest nachgewiesen

 

 

Weiters..

 PL-Patellaluxation (Kniegelenksverletzung)

Audiometrie (beidseitig Hörend) wird der Welpe vor der Abgabe getestet.

 

Vollzahniges Scherengebiss

Schulterhöhe-Brustumfang

Art und beschaffenheit des Haares

Wesenstest und /oder Schussfest

Sozialisiert(Mensch und Tier)

Davon Überzeuge ich mich Persönlich.

 

Jagdlich ist für mich der Härtenachweis und Spurlaut sehr Wichtig.  Eltern werden auch das ganze Jahr jagdlich gearbeitet.

 

Familie, Kinder und Umfeld ,dürfen kein Problem darstellen.Andere Hunde müßen

auch nicht angefallen ,verbellt oder Atakiert werden.Im Allgemeinen ein Ruhiges aber bestimmtes Verhalten gegen Artgenossen...
Es hat auch sehr viel mit Konsequenter Erziehung und Führung zu tun...

 

Wenn das alles Passt , steht einer Verpaarung nichts mehr im Wege.

 

Die weitere Unterstützung der Welpenkäufer bei Fragen oder Verhalten ihres Vierbeiners, ist bei den Martinikogel´s eine Selbstverständlichkeit.

 

 

Hundebesitzer welche Ihren Ersten Welpen erworben haben,können schon mal in Situationen überfordert werden. Da darf es am Erfahrungsaustausch nicht Mangeln,wobei die Unterstützung auch angenommen werden soll . Es sollen ja Mensch und Hund glücklich miteinander werden.

 

Seit dem ich laufen kann,waren immer Hunde in meinem Umfeld für Jagd und Freizeit.Es mir auch deshalb Wichtig,das Gesundheitlich beim Welpen alles passt.Den neuen Familien wird der Welpe sehr Wichtig,einigen das Wichtigste für eine lange Zeit sein. Wenn da ein Verlust ensteht weil da Züchterisch etwas Übersehen wurde,dass möchte ich den Familien nicht zumuten. Persönlich, finde ich das auch Unseriös..